Aphorismen zum Thema Freiheit

Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren. Benjamin Franklin

Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, dass er tun kann, was er will, sondern, dass er nicht tun muss, was er nicht will. Jean-Jacques Rousseau

Bisher habe ich viele Masken gesehen; wann werde ich menschliche Gesichter sehen? Jean-Jacques Rousseau

Der Deutsche gleicht dem Sklaven, der seinem Herrn gehorcht ohne Fessel, ohne Peitsche, durch das bloße Wort, ja durch einen Blick. Die Knechtschaft ist in ihm selbst, in seiner Seele; schlimmer als die materielle Sklaverei ist die spiritualisierte. Man muß die Deutschen von innen befreien, von außen hilft nichts. Christian Johann Heinrich Heine

Freiheit heißt nichts anderes, als das Freisein von vernunftswidrigen Zwange. Heinrich von Treitschke

Der Geist der Wahrheit und der Geist der Freiheit - dies sind die Stützen der Gesellschaft. Henrik Ibsen 

Nur wer die Freiheit anderer achtet, ist selbst der Freiheit wert. Johann Jacoby

Die, die grundlegende Freiheiten aufgeben, um vorübergehend ein wenig Sicherheit zu bekommen, verdienen weder Freiheit noch Sicherheit. Benjamin Franklin

Niemand ist mehr Sklave, als der sich für frei hält, ohne es zu sein. Johann Wolfgang von Goehte

Die glücklichen Sklaven sind die erbittertsten Feinde der Freiheit. Marie von Ebner-Eschenbach

Freiheit - hat sie erst einmal Wurzeln geschlagen - ist sie eine Pflanze, die sehr schnell wächst. George Washington

Die Geschichte der Freiheit ist die Geschichte des Widerspruchs. Woodrow Wilson

Freiheit ist das Ziel und das Wesen der Demokratie. Tomáš Garrigue Masaryk

Ein Volk gibt niemals seine Freiheit auf, außer in irgendeiner Verblendung. Edmund Burke

Die Angst vor der Freiheit macht unfrei. Walter Ludin

Freiheit ist politische Macht, geteilt in kleine Stücke. Thomas Hobbes

Die schönsten Träume von Freiheit werden ja im Kerker geträumt. Friedrich Schiller

Freiheit ist die Macht, die der Staat noch nicht über uns hat. Elmar Kupke

Die Freiheit ist ein Gut, das alle anderen Güter zu genießen erlaubt. Charles de Secondat, Baron de Montesquieu

Mancher wähnt sich frei, und siehet nicht die Bande, die ihn schnüren. Friedrich Rückert, alias Freimund Raimar

Die Freiheit ist wie Licht und Sonne; man muss sie verloren haben, um zu verstehen, dass man ohne sie nicht leben kann. Giacomo Matteotti

Jeder will Freiheit haben, und niemand will sie geben. Oliver Cromwell

Der Mensch ist nur dann unfrei, wenn er wider seine vernünftige Natur handelt. Leo Tolstoi

Die Freiheit gefällt allen, am meisten denen, die den anderen keine lassen wollen. Francesco Domenico Guerrazzi

Der Baum der Freiheit wächst nur begossen mit dem Blut des Tyrannen. Bertrand Barère de Vieuzac

Auf der Erkenntnis beruht die Freiheit. Ernst von Feuchtersleben

Ein gutes Stück Freiheit besteht darin, Gebote mit gutem Gewissen zu missachten. Friedrich Löchner, Pseudonym Erich Ellinger

Die politische Selbständigkeit eines freiheitlich organisierten Volkes ist jedem andern Gute für immer vorzuziehen. Carl Hilty

Zum Glück brauchst Du Freiheit, zur Freiheit brauchst du Mut. Perikles

Freiheit ist immer Freiheit des anders Denkenden. Rosa Luxemburg

Nur auf dem Boden wirklicher Freiheit kann sich alles Große entwickeln. Ferdinand Lassalle

Wo keine Freiheit ist, wird jede Lust getötet. Johann Wolfgang von Goethe

Freiheit ist kein Mittel zu einem höheren politischen Ziel. Sie selbst ist das höchste politische Ziel. John Emerich Edward Dalberg-Acton

Auf die Freiheit ist kein Verlass, Sie verlässt eher. Peter Rudl

Freiheit ist ein stürmisches Meer. Ängstliche Naturen bevorzugen die Stille des Despotismus. Thomas Jefferson

Die Verderbnis der Vernunft ist in einem viel höheren Maße eine Pest als irgendeine derart schlechte Mischung und Veränderung der uns umgebenen Luft. Marc Aurel